Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Raiffeisen Centrobank mit neuen Capped-Calls


19.09.2007
Raiffeisen Centrobank

Wien (aktiencheck.de AG) - Die Raiffeisen Centrobank hat eine Reihe von neuen Capped-Calls emittiert.

Ab sofort komme der risikofreudige Optionsscheininvestor mit den neuen Capped-Calls der Raiffeisen Centrobank in den Genuss der günstigen Preise. Anleger, welche an der positiven Entwicklung eines Basiswertes mit Hebel teilnehmen und gegenüber herkömmlichen Optionsscheinen den Kapitaleinsatz verringern möchten, würden mit Capped-Calls "die Investmentchance" finden. Capped Calls würden sich aus zwei Komponenten zusammensetzen. Einerseits werde eine Call-Option mit niedrigem Strike gekauft, wohingegen eine Call-Option mit höherem Strike verkauft werde. Die durch den Verkauf der Call-Option vereinnahmte Prämie verringere den Preis des Zertifikats und ermögliche gleichzeitig den Rabatt.

Mit Capped Calls würden Anleger also Optionsscheine mit Abschlag erwerben. Durch den günstigeren Einstiegspreis seien die Renditechancen im Vergleich zu "einfachen" Optionsscheinen deutlich erhöht. Ermöglicht werde dies, weil der maximale Auszahlungsbetrag am Laufzeitende durch den Cap begrenzt sei.


Da der Cap die Gewinnchance limitiere, könne bei massiven Kursanstiegen des Basiswertes ein Nachteil gegenüber dem einfachen Optionsscheininvestment entstehen. Außerdem bestehe prinzipiell - wie auch bei herkömmlichen Optionsscheinen - immer ein Totalverlustrisiko, nämlich dann, wenn der Basiswert am Laufzeitende unter dem Strike notiere.

Capped-Calls würden sich für Anleger eignen, welche von moderat steigenden Märkten überproportional profitieren möchten.

Vorteile: Es bestehe ein Renditevorsprung zum Call-Optionsschein durch einen geringeren Kaufpreis. Zudem gebe es ein geringeres Risiko gegenüber herkömmlichen Optionsscheinen sowie eine attraktive Performance-Chance durch eine höhere Hebelwirkung.

Nachteile: Das Problem, dass der Cap die Renditechance begrenze, könne bei starken Kursanstiegen des Basiswertes ein Nachteil gegenüber dem einfachen Call-Optionsschein sein. Es existiere grundsätzlich das Totalverlustrisiko sowie eine Hebelwirkung bei fallenden Kursen.

Folgende Capped-Calls seien emittiert worden: Andritz (ISIN AT0000A06772/ WKN RCB73Z); bwin (ISIN AT0000A06780/ WKN RCB730); Intercell (ISIN AT0000A06798/ WKN RCB731); Palfinger (ISIN AT0000A067A1/ WKN RCB732); Raiffeisen International (ISIN AT0000A067B9/ WKN RCB733); voestalpine (ISIN AT0000A067C7/ WKN RCB734); Wolford (ISIN AT0000A067D5/ WKN RCB735). (19.09.2007/oc/n/a)




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
 

Copyright 1998 - 2021 optionsscheinecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG