Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Open End Turbo auf Hannover Rück: Minus nur auf den ersten Blick - Optionsscheineanalyse


15.04.2021
ZertifikateJournal

Schwarzach am Main (www.optionsscheinecheck.de) - Die Experten vom "ZertifikateJournal" stellen in ihrer aktuellen Ausgabe einen Open End Turbo (ISIN DE000TT1QTU7/ WKN TT1QTU) von HSBC auf die Aktie von Hannover Rück (ISIN DE0008402215/ WKN 840221) vor.

Die MDAX-Dividenden für das vergangene Geschäftsjahr würden laut Berechnungen von Kapitalmarktexperte Christian W. Röhl um 14 Prozent auf rund 7,4 Mrd. Euro steigen. Der Zuwachs resultiere primär aus der Wiederaufnahme bei freenet, der kräftigen Anhebung bei Aroundtown sowie der Einbeziehung des MDAX-Aufsteigers Porsche und des DAX-Absteigers Beiersdorf. Unter den sieben größten Zahlern sei nur eine Kürzung zu verzeichnen: Hannover Rück schütte 542 Mio. Euro aus. Im Vergleich zum Vorjahr ergebe sich ein Minus von 18 Prozent - allerdings nur auf den ersten Blick. Bei genauerem Hinsehen werde klar, dass der Versicherungskonzern nur den Bonus streiche. Die Basisdividende hingegen werde von 4,00 auf 4,50 Euro je Aktie angehoben. Hintergrund: Die Hannover Rück habe im Pandemiejahr 2020 ein sehr gutes Ergebnis erzielt und damit erneut ihre herausragende Risikotragfähigkeit und ihre breite Diversifizierung unter Beweis gestellt.


"Wir profitieren in besonderem Maße von der nachhaltigen Verbesserung der Preise und Konditionen in unserem Markt. Damit wir die sich daraus bietenden Geschäftschancen voll ausschöpfen können, haben wir uns entschlossen, für 2020 auf die Zahlung einer Sonderdividende zu verzichten und stattdessen die Basisdividende leicht anzuheben", habe das Unternehmen mitgeteilt. "Die sich daraus ergebende Ausschüttungsquote liegt mit 61 Prozent des Konzerngewinns deutlich über der Zielquote von 35 bis 45 Prozent, die sich die Hannover Rück normalerweise zum Ziel setzt. Auf Basis des Jahresschlusskurses errechnet sich damit eine Dividendenrendite von 3,5 Prozent." Seit längerer Zeit schon zahle Hannover Rück recht moderate Basisdividenden und stocke diese opportunistisch um Sonderausschüttungen auf. "Die Wertschöpfung des Unternehmens spiegelt sich sowohl in der Dividende als auch in der Kursentwicklung wider", erkläre Röhl.

Wer 2011 bei der Aktie eingestiegen sei, habe seinen Einstand mit der diesjährigen Ausschüttung allein aus den Dividenden refinanzieren können. Auch die Geschäftsperspektiven würden stimmen: Für 2021 erwarte Hannover Rück auf Basis konstanter Währungskurse ein Wachstum der Bruttoprämie für das Gesamtgeschäft von rund fünf Prozent. Das Nettokonzernergebnis sollte 1,15 Mrd. bis 1,25 Mrd. Euro erreichen. Zudem sei das in ZJ 10.2021 skizzierte positive charttechnische Szenario intakt. Bis zum Kursziel von 165 Euro seien noch knapp sechs Prozent Luft.

Das Open End Turbo von HSBC hat damit noch fast 17 Prozent Potenzial, so die Experten vom "ZertifikateJournal". (Ausgabe 14/2021) (15.04.2021/oc/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
18.03.2021, ZertifikateJournal
Turbo auf Hannover Rück: Gute Perspektiven für Gewinne - Optionsscheineanalyse
03.12.2015, ZertifikateJournal
MINI Long auf Hannover Rück: Rekordgewinn? - Optionsscheineanalyse
24.06.2015, HSBC Trinkaus & Burkhardt
Neuer Turbo Call-Optionsschein auf Hannover Rück - Optionsscheinenews
23.02.2015, HSBC Trinkaus & Burkhardt
Neuer Turbo Call-Optionsschein auf Hannover Rück - Optionsscheinenews
24.11.2014, HSBC Trinkaus & Burkhardt
Neuer Turbo Call-Optionsschein auf Hannover Rück - Optionsscheinenews
 

Copyright 1998 - 2021 optionsscheinecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG