Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


Der Doomsday Bären-Thread

Neue Antwort einfügen

1876. Weihnachts-Rallye in Gefahr?
53966 Postings, 5338 Tage Anti Lemmin. , 07.12.06 14:14
Technical Analysis
'Santa Claus' Rally in Jeopardy
By Jim Wyckoff
Street.com contributor
12/7/2006 7:22 AM EST

The U.S. stock market bulls are heading into the end of the year with a swagger. The major stock indices (Dow and S&P 500) have hit fresh multiyear highs, as it appears the Federal Reserve has dialed in a monetary policy that's not too hawkish to squelch U.S. economic growth. And for the icing on the cake, traders now await the seasonal "Santa Claus" rally that tends to occur near the very end of the year or very early in the next.

There's little argument that U.S. stock indices are in a solidly bullish technical phase at present, as uptrends are firmly in place on the charts. However, there are a few compelling clues that suggest a healthy downside "correction" may be just over the horizon.

Veteran stock market watchers have realized the U.S. stock indices have been trading in a contrary fashion for several months. The "sell in May and go away" trading adage went awry this year, as stock indices began solid uptrends in mid-June that remain firmly in place into December.

Stock market bears who awaited what they assumed would be summertime doldrums and a sideways trading range instead saw a solid rally during July and August. Bears then looked to the months of September and October, which have been historically unkind to the bulls. Again, they were disappointed. Stock indices marched steadily higher through September and October, with nary a decent downside "correction."

If the recent contrary trading action in the stock indices continues, those stock market bulls expecting still more upside from the seasonal Santa Claus rally are going to instead receive a lump of coal.

There are also technical signals suggesting the stock indices are due for corrective pullbacks soon. The Relative Strength Index (RSI) overlaid on the weekly charts for the S&P 500 futures and the Dow Jones Industrial Average shows readings that are into technically overbought territory (above 70.00). An examination of recent price history does show that when RSI does move above 70.00 on the weekly charts for these indices, they do experience, at the least, a significant downside price "correction" shortly thereafter.
 

Angehängte Grafik: 36552.gif

Wertpapier: BP

1877. EU-Zinsen - entscheidend ist der schwache Ausblick
53966 Postings, 5338 Tage Anti Lemmin. , 07.12.06 14:45
8:40 ECB: Risks on protectionism, imbalances, energy prices
8:39 ECB sees 1.7% to 2.7% growth in 07, 1.8%-2.8% in 08
8:40 ECB: Risks to growth lie on the downside


Mit der Bemerkung, das EU-Wachstum habe Abwärtsrisiko, hat Trichet signalisiert, dass die EZB die Zinsen jetzt wohl nicht mehr weiter erhöht.
 

Wertpapier: BP

1878. Ich verfolge die
17696 Postings, 4535 Tage Malko07 , 07.12.06 15:24
Pressekonferenz bis jetzt und komme zu einem anderen Ergebnis. Tippe für Februar +25 Basispunkte.  

Wertpapier: BP

1879. Warum viele Fond-Manager underperformten
53966 Postings, 5338 Tage Anti Lemmin. , 07.12.06 15:54
When Fund Managers Underperform

By Rev Shark
Street.com Contributor
12/7/2006 9:34 AM EST


Merrill Lynch comments this morning that a record number of fund managers are underperforming their benchmarks as we approach the end of the year. That probably isn't particularly surprising news given the moaning and groaning that has been going on in the money management community for some time now, but it an issue worthy of some examination.

The first question is why. Keep in mind that the vast majority of fund managers are long only. These managers have no choice but to buy stocks so they either have been sitting on too much cash or buying the wrong things. The most likely problem is that they have been buying the wrong things at the wrong time. Many were probably caught holding energy stocks too long in May and then failed to rotate into the big caps like KO, MSFT, IBM and the like that have led us off the bottom in July.

What has probably been the most difficult aspect of the recent rally for many fund managers is that it has been led primarily by mega-cap stocks. Only recently have the small-caps and higher-beta names really started to join in. Unfortunately, if you didn't ride MSFT or CSCO, it's been much tougher to find equivalent gains elsewhere.

This market has not rewarded stock picking based on strong fundamentals. The managers who have done best are the ones who invested based on liquidity. In fact, a case can be made that the popularity of ETFs has artificially boosted many of the mega-caps that make up most of the weight in the ETF. If you buy the RTH, for example, 16% of it is allocated to Home Depot. The result is that smaller stocks within the group that may deserve a premium don't receive it because the group as a whole is being boosted. This means good stock picking is not nearly as important as is being in the most liquid names in the hottest sectors.

The big question for us is what this underperformance means for the market as we finish the year. Typically if managers want performance they chase high-beta stocks and hope they will move up faster than the broad market and allow the manager to gain some relative performance.

The problem is that many of the high-beta names are already so extended that prudence simply doesn't support such action. Most managers, even those who are lagging, have a certain amount of discipline in their stock selection that precludes them from simply throwing money at anything in the hope it will have superior relative strength.

I believe many managers will forego the high-beta game and instead be looking for sector rotation as a means of trying to gain some relative performance. If they can catch a hot sector into the end of the year, that is less dangerous than trying to chase a high beta stock like RIMM.

We have another quiet start as the weekly unemployment data are in line and there is little news flow. Interest rates were hiked in Europe as expected and the markets there are strong but Asia is soft.
 

Wertpapier: BP

1880. Trichet gibt Entwarnung bei Inflation
53966 Postings, 5338 Tage Anti Lemmin. , 07.12.06 16:06
07.12.2006 - 15:00 Uhr
Trichet sendet gemischte Signale

Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) Jean-Claude Trichet hat in der auf die Zinsanhebung folgenden Pressekonferenz hervorgehoben, dass diese jüngste Erhöhung die mittelfristigen Inflationsrisiken reflektiere und sich der Leitzins in der Eurozone nach wie vor einem niedrigen Niveau befinde. Die EZB werde die Preisentwicklung sehr genau verfolgen, so Trichet.

Die Wirtschaft befinde sich weiterhin auf einem robusten Wachstumspfad, hieß es. Für 2006 hob die EZB ihre Prognosen zum Wirtschaftswachstum auf 2,5-2,9% an (zuvor prognostiziert: 2,2-2,8%). 2007 wird ein BIP-Wachstum von 1,7-2,7% erwartet (nach oben revidiert von 1,6-2,6%) und für 2008 zwischen 1,8-2,8%. Während das Wirtschaftswachstum zu Beginn des kommenden Jahres ein wenig volatil werden könnte, seien die mittelfristigen Aussichten hervorragend, so Trichet. Der Aufschwung sei sich selbst tragend, wozu sowohl Investitionen als auch eine starke Binnennachfrage beitrügen.

Diese sehr zinsbullischen Aussagen zu Beginn der Pressekonferenz machte Trichet im weiteren Verlauf mit der Rücknahme der Inflationsprognosen wieder zunichte. Für 2006 rechnet die EZB nun mit einem Anstieg der Verbraucherpreise zwischen 2,1-2,3%. Für 2007 wurden die Inflationsprognosen von 1,9-2,9% auf nun 1,5-2,5% zurückgenommen.

Nachdem es zu Beginn der Trichet-Rede für EUR/USD bis 1,3323 hinauf ging [lag an den US-Arbeitsmarktzahlen, die zeitgleich kamen! - A.L.] , machten die schwächeren Inflationsaussichten die Eurogewinne im weiteren Handelsverlauf wieder zunichte. Denkbar sei, dass dies das Aufwärtspotenzial von EUR/USD kurzfristig in Schach halten werde [mein Reden in # 1869 - A.L.], sagte ein Marktbeobachter, der nun auf kurze Sicht mit einer Handelsspanne zwischen 1,3275-3325 rechnet. Stopps befinden sich sowohl darüber als auch darunter. Gegen 15:00 Uhr CET notiert EUR/USD bei 1,3294. (th/FXdirekt)



FTD, 7.12.06
EZB bremst Aufschwung in Europa
von Sebastian Dullien (Berlin) und Mark Schrörs (Frankfurt)

Schon ohne die für Donnerstag erwartete Zinserhöhung bremst die Europäische Zentralbank (EZB) das Wachstum im Euro-Raum. Das geht aus der Dezember-Auswertung des FTD-Euro-Wachstumsindikators hervor.

Zusammen mit der Belastung aus der US-Konjunkturverlangsamung führt der Zinserhöhungskurs der Notenbank dazu, dass die Euro-Wirtschaft zum Jahresbeginn nur noch um 2,8 Prozent wächst. Die Wachstumsbeschleunigung der vergangenen Monate wäre damit zunächst zu Ende.

Sollte die Zentralbank am Donnerstag die Erwartung weiterer Zinserhöhungen schüren, so könnte die Bremswirkung sogar noch stärker ausfallen, sagte Joachim Scheide, Konjunkturchef am Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW). Das IfW gehört zur Euroframe-Gruppe führender europäischer Wirtschaftsforschungsinstitute, die den Euro-Indikator monatlich für die Financial Times Deutschland errechnet.

Die EZB hat in den vergangenen zwölf Monaten ihren Leitzins fünfmal um jeweils 25 Basispunkte auf zuletzt 3,25 Prozent erhöht. Für die Sitzung am Donnerstag hat sie bereits einen weiteren Zinsschritt angekündigt. Mit Spannung wird derzeit erwartet, ob die Notenbank darüber hinaus Signale für neue Zinserhöhungen gibt. Befürworter einer weiteren Straffung weisen auf die zuletzt sehr guten Konjunkturdaten im Euro-Raum hin. Der FTD-Indikator deutet nun darauf hin, dass die Folgen der Zinserhöhung vollständig erst in den ersten Monaten des kommenden Jahres spürbar werden.  

Wertpapier: BP

1881. Wenn man annimmt, dass der
17696 Postings, 4535 Tage Malko07 , 07.12.06 17:53
Rohölpreis die nächsten Monate eher etwas steigen als fallen wird und berücksichtigt, dass die Mehrwertsteuererhöhung im größten Euroland im ersten Quartal die Preise stärker steigen lässt und dem die Aussagen von Trichet gegenüber stellt kommt man zum Ergebnis: im Februar erhalten wir +25 Basispunkte.

Versucht man nur die Aussagen zu interpretieren ohne ein konkretes Szenario im Hintergrund sind die Signale natürlich verwirrend.

 

Wertpapier: BP

1882. Kontraindikator: Nur Wenige rechnen mit Korrektur
53966 Postings, 5338 Tage Anti Lemmin. , 07.12.06 18:33
Die Zahl derjenigen, die eine Korrektur in den Indizes erwarten, ist auf 16,3 % gesunken (bei 60 % Bullen). Das letzte Mal, als diese Quote so niedrig war - im Jan. 2005 - , korrigierte der Nasdaq in wenigen Monaten um 15 % nach unten. An den beiden anderen Zeitpunkten mit nur 16 % Korrekturerwartung (Februar 2001 und Frühjahr 2002) fielen die Korrekturen nach unten sogar noch heftiger aus (Chart unten).


 

Angehängte Grafik: Screen 00080.jpg

Wertpapier: BP

1883. Nach den Chartbildern hätten schon lange
12941 Postings, 5130 Tage pfeifenlümme. , 07.12.06 18:52
beim SP 500 und auch beim NASDAQ Korrekturen kommen müssen. Nur: Die Chartanalyse versagt völlig. Immer wieder wird offenbar Geld nachgeschoben.
 

Angehängte Grafik: nasdaq.png

Wertpapier: BP

1884. Pfeifenlümmel - Charttechnik vs. Buy-Programme
53966 Postings, 5338 Tage Anti Lemmin. , 07.12.06 19:23
Dass die US-Indizes nicht korrigieren, liegt an den in Posting 1859 nachgewiesenen Future-Stützungskäufen der großen Fonds mit Hilfe von Buy-Programmen. Manipulierte Käufe sind "unnatürlich"; daher versagt auch die Charttechnik, die solche untypischen Situationen nicht adäquat erfassen kann (ist ja eine "empirische Wissenschaft", die sich an vergangener Norm orientiert). Angenehmer Nebeneffekt für die Fonds: Die verzweifelten Shorts covern und stützen damit die Stützungskäufe = "positives Feedback".

Die Fondmanager sichern sich damit "kostengünstig" (siehe # 1859) ihre Jahres-Performance samt Boni (die Lamborghinis sind schon bestellt). Und falls das schief geht, macht das auch nicht - ist ja nicht ihr Geld. Dann reicht es eben nur für einen Porsche.
 

Wertpapier: BP

1885. Ausstehende US-Konsumentenkredite: 14-Jahrestief
53966 Postings, 5338 Tage Anti Lemmin. , 07.12.06 21:29
Ausstehende US-Konsumentenkredite fielen im Oktober um 1,2 Mrd., der stärkste Fall seit 14 Jahren. Erwartet war ein ANSTIEG um 4 Mrd. (die Zahlen sind allerdings sehr volatil). Dass ein Trend vorliegt, suggerieren die um 4,2 Mrd. gefallenen "non-revolving loans", zu denen Autokredite gehören.

Liegt es daran, dass sich US-Häuser kaum mehr beleihen lassen? Die Kreditzurückhaltung passt zur Konsumzurückhaltung, die Wal-Mart bereits schmerzlich zu spüren bekam.



Consumer credit falls at fastest rate in 14 years
Last Update: 3:00 PM ET Dec 7, 2006

WASHINGTON (MarketWatch) - Outstanding consumer credit fell by $1.2 billion or an annual rate of 0.6% in October, the biggest decline in 14 years, the Federal Reserve reported Thursday. Consumer credit in September was revised to show a $4 billion gain, or 2%, revised from the earlier $1.2 billion decline, or 0.6% annual. It's the biggest decline in credit in percentage terms and in absolute terms since 1992. In October, revolving credit, such as credit cards, rose $2.9 billion, or 4.1%. That's down from 4.9% in September. Nonrevolving credit, such as auto loans, fell by $4.2 billion, or 3.3% annual. That's the biggest decline since 1993. Economists were looking for outstanding credit to grow by $4 billion in November.  

Wertpapier: BP

1886. US-Industrieproduktion schwächt 2007 deutlich ab
53966 Postings, 5338 Tage Anti Lemmin. , 07.12.06 22:10
Manufacturers see 'significant slowing' in 2007
By Rex Nutting, MarketWatch
Last Update: 9:48 AM ET Dec 7, 2006


WASHINGTON (MarketWatch) - U.S. industrial production is expected to slow significantly next year before accelerating again in 2008, according to an industry outlook released by the Manufacturers Alliance/MAPI on Thursday.

Output should rise about 2.6% in 2007 after growing 4.8% in 2006, the group said. Output is expected to accelerate to 3.4% growth in 2008.

"The industrial sector is undergoing a mid-cycle correction, not unlike the correction that occurred in 1995," said Daniel Meckstroth, chief economist for the industry group, in a release. Mining equipment and high-technology industries will remain pillars of strength, while consumer- products sectors will be the weakest, he said. High-tech output is expected to grow 13% in 2007 and 11% in 2008. Non-tech sectors are expected to grow 1.7% in 2007 and 2.5% in 2008.

Of 27 industries, six are considered to be in the recession phase of the business cycle currently, while 12 industries are experiencing accelerating growth. Nine industries are growing, but at a slower pace. The six industries now in recession are housing starts, motor vehicles, computers, pharmaceuticals, aluminum, and ventilation, heating and air conditioning.

For 2007, 16 industries are expected to grow, led by mining and oil field equipment at 11%. Computers, instruments, communication equipment, aerospace, industrial machinery and non-residential construction are expected to have high rates of growth of more than 8%.

Seven industries are expected to decline in 2007, led by a 15% drop in housing starts. Household appliances are expected to fall 5%. Other declining industries are engines, construction machinery, paper, aluminum and steel. Motor vehicles are expected to be flat. Only two industries are expected to be declining in 2008: construction machinery and engines.

Rex Nutting is Washington bureau chief of MarketWatch.  

Wertpapier: BP

1887. Analysten werten Insiderverkäufe als Warnsignal
436 Postings, 4518 Tage NRWTRADE. , 08.12.06 00:07

Aktienhandel
Analysten werten Insiderverkäufe als Warnsignal
Nach den Kursgewinnen an der Wall Street trennen sich immer mehr Top-Manager von den Papieren ihres Unternehmens. Das beunruhigt die Märkte erheblich.
New York - Während die meisten US-Aktionäre vor Optimismus derzeit nur so strotzen, sind die Top-Manager der großen US-Unternehmen für die Zukunft offensichtlich eher pessimistisch gestimmt. Während die Zuversicht der Anleger dem Standard & Poor's 500 Index jetzt auf den höchsten Stand seit sechs Jahren verhalf, verkauften die Unternehmenslenker von Microsoft, Google und Dreamworks Animation massenweise Aktien.

Das Verhältnis der Aktienverkäufe zu -käufen erreichte im November den höchsten Stand seit 1987. Microsoft-Chef Bill Gates, Eric Schmidt von Google und Paul Allen von Dreamworks zählen zu den Top-Managern, die Aktien ihrer Unternehmen verkauft haben. Insgesamt kamen auf jeden Dollar, den sie in Aktien ihrer Unternehmen steckten, gleichzeitig 63,13 Dollar an Aktienverkäufen. Das geht aus einer Bloomberg-Analyse hervor, die auf Daten des Marktforschungsunternehmens Washington Service basiert. "Das sind schon sehr schlaue Leute", sagt Wayne Wilbanks, Chief Investment Officer bei Wilbanks, Smith & Thomas Asset Management. "Sie sehen, dass sich das Tempo etwas verlangsamt und denken sich, es ist besser, etwas Geld aus dem Spiel zu nehmen."

Die konstant steigenden Insiderverkäufe sollten Investoren wirklich zu denken geben, argumentiert David Coleman, Verfasser des Vickers Weekly Insider Report. Er hat errechnet, dass in den acht Wochen bis zum 1. Dezember auf jede Kauftransaktion 6,34 Verkäufe kamen. In manchen Wochen im Oktober und November wurde sogar das Verhältnis von eins zu sieben übertroffen. Neutral für den Markt wäre Coleman zufolge ein Verhältnis von eins zu 2,25. "Auch wenn man argumentieren kann, dass Insider gewöhnlich in steigende Märkte verkaufen, ist dieses Niveau sehr beunruhigend", warnt er.

Kursgewinne bei Microsoft, Google und Kohl's haben mit dazu beigetragen, dass der S&P 500 in diesem Jahr 13 Prozent zugelegt hat. Wilbanks geht nun davon aus, dass der US-Leitindex innerhalb der nächsten sechs Monate neun Prozent abrutschen wird. Konjunkturdaten und Gewinnprognosen der Unternehmen sprechen ebenfalls für eine Abkühlung. Insgesamt verkauften die Insider vergangenen Monat Aktien im Wert von 8,4 Mrd. Dollar (6,3 Mrd. Euro) und steckten lediglich knapp 133 Mio. Dollar in Aktienkäufe. Rang eins nahm der weltgrößte Softwarekonzern Microsoft ein, mit 594,2 Mio. Dollar an Insiderverkäufen. Der Kurs hat seit dem Jahrestief Mitte Juni 35 Prozent zugelegt, nachdem sich abzeichnete, dass das neue Betriebssystem Windows Vista nun doch noch in diesem Jahr, beziehungsweise Anfang 2007, auf den Markt kommt. Insgesamt hat sich die Aktie seit Jahresbeginn elf Prozent verteuert und erreichte im November ein Zwei-Jahres-Hoch. Microsoft-Chairman Bill Gates verkaufte 20 Mio. Aktien für 581,1 Mio. Dollar. Aufsichtsratmitglied David Marquardt veräußerte für 5,78 Mill. Dollar 200 000 Aktien und Lisa Brummel, Senior Vice President Personalwesen, gab für 5,14 Mio. Dollar 174 820 Anteilsscheine ab. "Die Verkäufe sollten nicht als Indikator für das Vertrauen in das Unternehmen gesehen werden", verteidigt Microsoft-Sprecher Lou Gellos die Manager. "Warum sie gerade jetzt stattfanden, kann ich nicht beurteilen, aber Herr Gates hält sich an ein striktes Verkaufsprogramm und Lisa hat an einem Aktienprogramm teilgenommen, das wir angekündigt hatten."

Seagate Technology, der weltgrößte Anbieter von Computer- Laufwerken, nimmt bei den Verkäufen Platz zwei ein, vor DreamWorks Animation. Seagate-Insider verkauften Aktien im Wert von 311,8 Mio. Dollar. Bei DreamWorks war Multimilliardär Paul Allen für die gesamten 224,2 Mio. Dollar an Veräußerungen zuständig. Er gab 28 Prozent seiner Aktien ab, ist aber immer noch mit 41,3 Prozent an den Filmstudios beteiligt und damit größter Aktionär. Mit Insiderverkäufen von 182,1 Mio. Dollar kommt Google auf Platz vier. Der Aktienkurs der Internetsuchmaschine ist von 85 Dollar beim Börsengang im August 2004, letzten Monat über die Marke von 500 Dollar geklettert.

Bloomberg

Artikel erschienen am 08.12.2006

WELT.de 1995 - 2006  

Wertpapier: BP

1888. 9 % Kursverlust beim SP-500 bis Mai erwartet
53966 Postings, 5338 Tage Anti Lemmin. , 08.12.06 09:33
Interessant finde ich, dass Fondmanager Wilbanks in # 1887 beim S&P-500 in den nächsten 6 Monaten mit 9 % Kursverlust rechnet: "...Wilbanks geht nun davon aus, dass der US-Leitindex [S&P 500] innerhalb der nächsten sechs Monate neun Prozent abrutschen wird." (Diese wichtige Info geht in dem Text etwas unter.)

Das ergäbe im Mai 2007 einen Stand von rund 1280 (aktuell: 1407).  

Wertpapier: BP

1889. moin Anti
2573 Postings, 4687 Tage Platschquatsc. , 08.12.06 10:02
nichts gegen den Fondmanager mit seinen Ausblick für die nächsten 6 Monate
viel interessanter wäre wenn sein Ausblick vor 6 Monate also Juni auch 15% Plus vorausgesehen hat dann könnte man seine Einschätzung besser einordnen so ist es
nur eine Prognose ins Blaue.
Wenn ich hier im Thread zurückblättern würde auf Juni werde ich aber keine
15% Plus Schätzung von wem auch immer finden (vermutlich).  

Wertpapier: BP

1890. Moin Platschquatsch
53966 Postings, 5338 Tage Anti Lemmin. , 08.12.06 10:34
Stimmt schon. Aber ist die Lage jetzt nicht ähnlich? Kaum jemand rechnet mit einem Rückschlag (siehe # 1882).

Außer Firmen-Insidern natürlich ;-)) Denn wer "an der Quelle sitz", weiß es meist besser [# 1887]  

Wertpapier: BP

1891. Guter US-Arbeitsmarkt dämpft Zinssenkungs-Hoffnung
53966 Postings, 5338 Tage Anti Lemmin. , 08.12.06 16:33
14:30 MEZ: Die Zahl der Beschäftigten (ohne Landwirtschaft) ist in den USA im November um 132.000 gestiegen. Erwartet wurden 105.000 bis 115.000 neue Arbeitsplätze nach einem Zuwachs um 79.000 im Oktober. Damit wurde der Vormonatswert von 92.000 nach unten revidiert.



Die besser als erwarteten US-Arbeitslosenzahlen haben eine Zinssenkung der Fed nun NOCH unwahrscheinlicher gemacht. Da der Aktienmarkt die angeblichen Zinssenkungen aber schon eingepreist hatte, korrigiert er nun nach unten.
 

Wertpapier: BP

1892. Korrektur bei derzeit -2 Punkten o. T.
8298 Postings, 6368 Tage MaxGreen , 08.12.06 16:49
 

Wertpapier: BP

1893. chart o. T.
8484 Postings, 5068 Tage sts091280 , 08.12.06 16:49
 

Angehängte Grafik: dow.gif

Wertpapier: BP

1894. Der Markt wackelt immer
17696 Postings, 4535 Tage Malko07 , 08.12.06 17:02
etwas, wenn es neue Zahlen gibt. Natürlich wackelt er auch, wenn es keine neue Zahlen gibt. Momentan sieht es so aus als ob die Weltwirtschaft das nächste Quartal etwas besser als erwartet laufen wird. Die Abkühlung in den USA wird also geringer ausfallen und natürlich wird es dann mit großer Wahrscheinlichkeit keine Zinssenkung geben. Die Chinesen werden den Bremsklotz wohl auch nicht hinkriegen. Die besser laufende Konjunktur wird den meisten Marktteilnehmer aber wichtiger sein. Daraus folgt, dass die Rohölpreise nicht wesentlich sinken werden und der Druck von der Inflationseite wird uns erhalten bleiben. Ich nehme an, dass uns die Seitwärtsbewegung bei den Kursen bis ins neue Jahr erhalten bleibt.

 

Wertpapier: BP

1895. Wenn die Inflationsrate auf -0,2 % sinkt
1545 Postings, 4501 Tage Hobbypirat , 08.12.06 18:06
gibt es im Prinzip für Bernanke auch keinen Grund die Zinsen zu erhöhen.
Zumal er damit den Aktienmarkt abwürgt und das wird er vermeiden wollen.
Er nimmt lieber die Gefahr einer Rezesssion in Kauf. Es wird IMO keine
Zinserhöhung geben..
Daß ich die Inflations-Zahlen  in Anbetracht der Dollarmengen Expansion
für gefälscht halte, steht auf einem anderen Blatt. Die Yankees trinken
halt den Kelch bis zur bitteren Neige. Die meinungsmachenden Shlomos in
Chicago und New York bestimmen den Speed und den Kurs der Titanic.
So wird der Dow wohl Derivate gerecht auf 15000 gesteuert, bevor die Titanic in roten Fluten versinkt (Dow 7500).  

Wertpapier: BP

1896. Der Dax folgt dem Dow
1545 Postings, 4501 Tage Hobbypirat , 08.12.06 18:11
und das hat eine simple Ursache. Nicht die Pension-Fonds oder PK´s kaufen
jetzt Aktien sondern die Ausländer. So wurden nach meinen Infos in den letzten 4 Wochen
Aktien im Volumen von 30 Milliarden Euros von Ausländern gekauft.
Es dürfte sich um angelsächsische Hedgefonds handeln, die hier ein wenig
mit deutschen Aktien und Derivaten "spielen" umd es mal milde zu formulieren.  

Wertpapier: BP

1897. Charttechnik und fundamentale Argumente
53966 Postings, 5338 Tage Anti Lemmin. , 08.12.06 18:19
Bislang stiegen die US-Aktienmärkte, "weil" Hoffnung auf Zinssenkungen bestand (Zinsen sollten wegen der sich abschwächenden Wirtschaft sinken). Heute bekommen wir passable Arbeitsmarktzahlen, es sieht etwas besser aus und die Zinssenkungshoffnungen schwinden: Die US-Zinsen werden offenbar bis Mai nicht gesenkt. Nun setzt sich die Rallye fort, "weil" die Wirtschaft stärker als erwartet ist.

Mit anderen Worten: Die Charttechnik bestimmt, wohin die Reise geht (nach oben), und die Fundamentaldaten sind kurzfristig nichts als eine nette Dekoration, die man beliebig "ausschlachten" kann - wie man es gerade braucht.

Die Charttechnik wiederum wird künstlich durch Future-Käufe der großen Fonds erzeugt (siehe Posting oben im Thread), die die Indizes wegen ihrer Boni bis zum Jahresende hochtreiben wollen.

Shorts bleiben da logischerweise vorerst chancenlos.

Dennoch wird sich der US-Aktienmarkt nicht auf Dauer den sich verschlechternden Fundamentals (z. B. industrielle Abschwächung letzte Woche) widersetzen können. So lag z. B. die Zahl der neu geschaffenen Stellen in den letzten Monaten (heute: 132.000) deutlich unter der vor einem Jahr, als regelmäßig noch über 200.000 Stellen geschaffen wurden. Dies ist insofern relevant, als jeden Monat "netto" 150.000 Berufanfänger neu in den Arbeitsmarkt drängen (= Differenz aus Neubewerbern und Älteren, die in Ruhestand gehen). Davon gehen zurzeit jeden Monat rund 20.000 leer aus, sitzen weiter bei Papi auf der Couch und fegen manchmal bei McDonalds.

Kommt die Kurswende nach unten, werden die Wirtschaftsdaten ebenfalls so wahrgenommen, wie es die Chartbewegung a priori nahelegt (also: negativ). Auslöser für diese Kurswende könnte eine Zuspitzung in Nahost sein (siehe mein neuer Thread: "Kommt ein Krieg Saudiarabien gegen Iran?" Der stark anziehende Ölpreis deutet bereits darauf hin, dass zumindest der Ölmarkt die Entwicklungen im Auge behält.



Wie wenig nachhaltig das Future-Gepushe der Fonds/Hedgefonds ist, zeigt der aktuelle Chart in EUR/USD (unten). Heute nachmittag hieß es noch, die Arbeitsmarktzahlen seien zwar gut, aber nicht gut genug, um das "bärische Dollar-Sentiment" zu dämpfen. Deshalb würde der Greenback bis zum Jahresende weiter fallen.

Tatsache jedoch war, dass Hedgefonds nach den Zahlen versuchten, EUR/USD mit einer konzertierten Future-Push-Aktion über den alten Jahreshöchststand von 1,3380 zu katapultieren, um auf dem Weg nach oben liegende SB/SL auszulösen und künstlich Momentum zu generieren (wie der Aktienmarkt das ja erfolgreich vormacht). Diese Bewegung war wegen der (relativ) positiven Fundamentaldaten widersinnig. EUR/USD ging dann auch bei 1,3360 die Luft aus. Nach der Kehrtwende mussten die Hedgefonds wieder "covern". Das Resultat: 1,32 (siehe unten).



INTRADAY-CHART EUR/USD (von heute)
: Die Arbeitsmarktzahlen kamen um 14:30 h. Hedgefonds-Future-Gepushe trieb das Momentum bis 16:00 h. Danach siegte die Schwerkraft/Vernunft
 

Angehängte Grafik: Screen 00081.jpg

Wertpapier: BP

1898. Wenn es einen Idioten-Index gäbe
1545 Postings, 4501 Tage Hobbypirat , 08.12.06 18:30
wäre der heute auf einem All-Time High. Permanent hat dies wunderbar
in einem anderen Sräd formuliert.
Geldmenge M3 wird nicht mehr veröffentlicht und Inflationszahlen niedrig
gehalten. Wohl dem, der zu solchem Gebaren Vertrauen hat.
Das Vertrauen des Auslands zu der US-Wirtschaft kann man am Dollarkurs ablesen.
Man traut dem Braten (zu Recht) nicht.  

Wertpapier: BP

1899. Hier die angeblich "bärische" Dollar-News
53966 Postings, 5338 Tage Anti Lemmin. , 08.12.06 18:30
(Ergänzung zu # 1897 - Beispiel dafür, wie der Trend die "News" macht)



CURRENCIES
Dollar drops vs. euro after payrolls
Better jobs data fail to reverse bearish trend; soft data hit yen
By Wanfeng Zhou, MarketWatch
Last Update: 10:54 AM ET Dec 8, 2006

NEW YORK (MarketWatch) -- The dollar fell against major European currencies after a U.S. government report on nonfarm payrolls was deemed not strong enough to counter bearish sentiment toward the U.S. currency.

The dollar initially moved higher after the Labor Department said nonfarm payrolls expanded by 132,000 in November, higher than the 112,000 expected by economists surveyed by MarketWatch. Job growth in October and September were revised higher by a net 42,000 jobs.

"The bearish dollar sentiment we've seen over the last couple of weeks hasn't disappeared with these jobs numbers," said Meg Browne, currency strategist at Brown Brothers Harriman. The number of jobs added in November was "not that much higher than expected," she said. "We're expecting the dollar to continue to trade with a negative bias into the end of the year, with a reversal in early 2007."



Bin schon mal gespannt, wie CBS die radikale EUR/USD-Kehrtwende (Chart in # 1897) heute abend begründen wird...  (in dem Text kommt garantiert das Wörtchen "überraschend" vor)

 

Wertpapier: BP

1900. Al. Daß Hedgefonds die treibenden Kräfte
1545 Postings, 4501 Tage Hobbypirat , 08.12.06 18:38
sind, deckt sich nicht ganz mit Deiner Aussage von Hedgefonds-Pleiten.
Evtl kannste das nochmal klärend auflösen. Kapier ich nicht.
Wenn sich 10 Goldmänner zusammentun um den Index zu liften und das hierfür notwendige
Volumen ist gegeben, kann man nicht gegenhalten.
Letzlich bestimmen diese Leute die Richtung und man weiss zu keinem Zeitpunkt,
in welche Richtung das Pendel ausschlägt. Börse = Casino.
Der Intraday Chart sieht zuweilen aus wie eine Cosinus Kurve auf einem
Oszillator. Wie kann man bei der Vola mit Charttechnik operieren ?

 

Wertpapier: BP

Copyright 1998 - 2018 optionsscheinecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG