Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Zertifikat auf Global Family Owned Companies: Aktien von Familienunternehmen schneiden an der Börse besser ab


11.10.2018
ZertifikateJournal

Schwarzach am Main (www.zertifikatecheck.de) - Die Experten vom "ZertifikateJournal" stellen in ihrer aktuellen Ausgabe das Zertifikat (ISIN DE000UBS1FA8/ WKN UBS1FA) der UBS auf auf den Solactive Global Family Owned Companies Index (ISIN DE000SLA1AZ8/ WKN SLA1AZ) vor.

Unternehmen, die von Familien kontrolliert würden, würden langfristig oftmals eine bessere Aktienperformance erzielen und profitabler agieren. Diese Ergebnisse, die in der Vergangenheit bereits durch zahlreiche Studien hervorgebracht worden seien, habe nun die Schweizer Großbank Credit Suisse bestätigt. Die Analysten hätten mehr als 1.000 Familienunternehmen aus Europa, Asien und den USA über zehn Jahre analysiert. Dabei sei festgestellt worden, dass familiengeführte Gesellschaften in jeder Region und jeder Branche besser abgeschnitten hätten als vergleichbare andere Firmen, unabhängig von der Größe. Sie würden ein höheres Umsatzwachstum bei einer niedrigeren Verschuldung erzielen und es bleibe bei ihnen mehr vom Umsatz als operativer Gewinn hängen. Familienunternehmen seien vorsichtiger und könnten sich vom kurzfristigen Denken an der Börse mit dem Fokus auf Quartalszahlen ein Stück weit lösen. "Sie sind langfristiger ausgerichtet, hängen weniger stark von Fremdfinanzierung ab und investieren mehr in Forschung und Entwicklung", sage Studienautor Eugčne Klerk.

Mit dem Zertifikat auf den Solactive Global Family Owned Companies Index könnten Anleger von dem Zusammenhang profitieren. Der Basiswert setze sich aus jenen 50 Aktien des 500 Werte umfassenden Global Family Business Index zusammen, welche die geringste historische Volatilität in den vergangenen zwölf Monaten aufweisen würden. Seit Auflage im Juni 2016 habe das Zertifikat in einem schwierigen Gesamtmarkt um rund elf Prozent zulegen können. Wenn sich die Outperformance der Aktien von Familienunternehmen fortsetze, stehe einer Fortsetzung des Trends nichts im Weg. Die Managementgebühr liege bei 0,75 Prozent p.a. (Ausgabe 40/2018) (11.10.2018/zc/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.


Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
 

Copyright 1998 - 2018 optionsscheinecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG