Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Unlimited Turbo Short Zertifikat auf SDAX: Crashartige Kursverluste - Zertifikateanalyse


09.10.2018
boerse-daily.de

Lauda-Königshofen (www.zertifikatecheck.de) - Maciej Gaj von "boerse-daily.de" stellt in seiner aktuellen Veröffentlichung ein Unlimited Turbo Short Zertifikat (ISIN DE000HX4HH44/ WKN HX4HH4) der HypoVereinsbank auf den SDAX (ISIN DE0009653386/ WKN 965338) vor.

Seit Ende der letzten markanten Konsolidierung aus Anfang 2016 habe der kleinere DAX-Bruder eine deutliche Aufwärtsbewegung eingeleitet und bis auf ein Niveau von 12.749 Punkten bis Mai dieses Jahres zulegen können. Doch bereits seit Anfang 2018 habe sich eine volatile Kursbewegung eingestellt, die auf ein baldiges Ende oder zumindest Konsolidierung bei diesem Aktienbarometer hingedeutet habe.

Nachdem schließlich Ende August die Jahreshochs nicht mehr hätten erreicht werden können, sei es wieder zu schlagartigen Abgaben gekommen, Anfang September sei das Barometer sogar unter eine wichtige Trendlinie auf den gleitenden Durchschnitt EMA 200 zurückgefallen. Ein anschließender Pullback habe exakt an der zuvor gebrochenen Trendlinie geendet und in den letzten Wochen zu dem bekannten Bild beim SDAX geführt.


In den letzten Tagen habe sich der Abverkauf sogar noch beschleunigt, das Barometer habe im gestrigen Handel frische Jahrestiefs markiert. Diese seien bereits seit einem Jahr nicht mehr gesehen worden, doch weitere Abgaben müssten zwangsläufig einkalkuliert werden, denn größere Unterstützungen seien erst viel weiter unten aufzufinden.

Setze man nun seit den letzten Tiefstständen aus Februar 2016 und den aktuellen Jahreshochs das Fibonacci Retracement an, so lasse sich eine größere Unterstützungszone um 10.745 Punkten ausmachen, das exakt mit den Konsolidierungstiefs aus der ersten Jahreshälfte 2017 zusammenfalle. Bis zu diesem Niveau müssten zwangsläufig Abgaben einkalkuliert werden, kurzfristige Erholungstendenzen seien zwischenzeitlich aber auch einzuplanen. Das Hauptziel gelte hier jedoch als ausgemacht und könne über ein Investment beispielshalber in das Unlimited Turbo Short Zertifikat ab sofort nachgehandelt werden. Die mögliche Renditechance aus dem Stand heraus betrage bis zu 72 Prozent.

Selbst wenn sich der Index wieder über das Niveau von 11.500 Punkten hochkämpfen sollte, bliebe das bisherige Aufwärtspotenzial auf rund 12.100 Punkte begrenzt. Spätestens ab diesem Niveau müssten wieder frische Verlaufstiefs eingeplant werden. Für ein wirklich bullisches Chartbild müssten hingegen die Jahreshochs oder zumindest der markante Widerstandsbereich um 12.639 Punkte nachhaltig geknackt werden. Dann, bestünde sogar die Möglichkeit bis auf 13.450 Punkte zuzulegen.

Über einen direkten Einstieg in das vorgestellte Unlimited könnten Investoren zunächst auf einen Kursrückfall auf 11.000 Punkte partizipieren. Darunter wäre sogar ein Abschlag zurück auf ein Niveau von 10.745 Zählern vorstellbar und berge über das vorgestellte Zertifikat eine mögliche Renditechance von maximal 72 Prozent. Investoren müssten jedoch mit einer sehr hohen Schwankungsbreite rechnen, die sogar an das Niveau von 11.850 Punkten heranreichen könnte. Ein Stopp sollte daher möglichst darüber angesetzt werden. (09.10.2018/zc/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
04.06.2015, ZertifikateJournal
SDAX WAVE XXL Call: Pick of the week - Optionsscheineanalyse
03.06.2015, HebelprodukteReport
WAVE XXL-Call-Optionsscheine auf SDAX vorgestellt - Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2018 optionsscheinecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG