Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

HVB-Zertifikat auf Solactive German Mergers & Acquistions: Begehrte Übernahmekandidaten


08.10.2018
BÖRSE am Sonntag

Bad Nauheim (www.zertifikatecheck.de) - Deutsche Unternehmen haben in der Welt einen exzellenten Ruf und locken häufig Übernahme-Interessenten aus aller Herren Länder. Mit dem Index-Zertifikat (ISIN DE000HU5JPC0/ WKN HU5JPC) der HypoVereinsbank (HVB) auf den Solactive German Mergers & Acquistions-Index (ISIN DE000SLA2MA4/ WKN SLA2MA) partizipieren Anleger am Wertsteigerungspotenzial in Deutschland börsennotierter Übernahmekandidaten, so die Experten "BÖRSE am Sonntag".

Im vergangenen Jahr sei der Appetit chinesischer Investoren auf deutsche Unternehmen ungebremst gewesen. Und das obwohl die chinesische Regierung strengere Regeln für Auslandsinvestitionen umgesetzt habe. Das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln weise darauf hin, dass die chinesische Politik genau darauf achte, dass Investitionen nicht zur Umgehung von Kapitalkontrollen genutzt würden. Vorrangiges politisches Ziel der Chinesen sei die Umsetzung der beiden Megaprojekte "Neue Seidenstraße" und "Made in China 2025". Diese Projekte würden politisch stark gefördert. Laut Institut der deutschen Wirtschaft habe es 2017 insgesamt 39 chinesische Übernahmen und Beteiligungen in Deutschland gegeben. In 15 Fällen seien auch die entsprechenden Transaktionsvolumina genannt worden. Die Summe habe bei 12,1 Milliarden Euro gelegen. Auch wenn 2018 ein Rückgang der chinesischen Aktivitäten in Deutschland zu beobachten sei, werde sich der Trend fortsetzen. Nicht nur aus China, auch aus anderen Regionen könnten Übernahme-Interessenten für die Mitglieder des Solactive German Mergers & Acquisitions-Index kommen.

Der Index werde vierteljährlich überprüft und bei Bedarf neu ausgerichtet. Allokiert würden deutsche Unternehmen, die als M&A-Kandidaten gelten würden. Insgesamt enthalte der Index 20 Mitglieder. An den Anpassungsterminen erfolge wieder eine Gleichgewichtung der Index-Bestandteile. Am vergangenen Beobachtungstag im Juni 2018 sei der als Performance-Index berechnete Solactive German Mergers & Acquisitions in der Zusammensetzung unverändert geblieben. Anleger würden an den von den Unternehmen ausgeschütteten Dividenden partizipieren. Sie würden in den Index reinvestiert und würden dadurch den Wert erhöhen.


Spitzenreiter im Index mit einer aktuellen Gewichtung von aktuell 8,1 Prozent sei Evotec. Auf Sicht von einem Jahr habe die Aktie des Hamburger Unternehmens um 17,8 Prozent zugelegt. Der Konzern, der auch im TecDAX vertreten sei und mit Wirkung vom 24. September zusätzlich in den MDAX aufgenommen werde, führe für Pharma- und Biotech-Firmen Forschungen durch. Ein wichtiger Partner sei der französische Pharmakonzern Sanofi, mit dem Evotec in der Erforschung neuer Diabetes-Therapien und Wirkstoffen gegen Infektionskrankheiten kooperiere. Evotec sei an der Börse ambitioniert bewertet. Die Wachstumschancen des Unternehmens und die Übernahmefantasie würden Rückenwind geben.

An zweiter Stelle bei der Index-Gewichtung des Solactive German Mergers & Acquistions-Index stehe mit sechs Prozent momentan die Aktie von PAION. Das Biopharmazie-Unternehmen mit Sitz in Aachen entwickle und vermarkte schwerpunktmäßig Sedierungs- und Anästhesie-Produkte. Im Zusammenhang einer möglichen Übernahme werde Cosmo Pharmaceuticals als Interessent genannt, ein Lizenz-Partner der PAION AG aus den USA.

In einem völlig anderen Geschäftsbereich sei Xing aktiv, die mit etwas weniger als sechs Prozent Gewichtung im Index vertreten sei. Das Unternehmen biete eine Netzwerkplattform für berufliche Kontakte an. Im ersten Halbjahr 2018 habe der Umsatz des Konzerns um 28 Prozent auf 111 Millionen Euro zugelegt. Das operative Ergebnis (EBITDA) sei um 18 Prozent auf 33,4 Millionen Euro gestiegen. In Deutschland sei Xing der Platzhirsch unter den Business-Plattformen, allerdings nicht unangefochten. US-Konkurrent LinkedIn plane eine Verstärkung seiner Aktivitäten im deutschsprachigen Raum. Vor zwei Jahren habe Microsoft übrigens LinkedIn für die stolze Summe von gut 26 Milliarden US-Dollar übernommen.

Das Zertifikat sei im Juli 2016 emittiert worden. Das bisherige Hoch sei im März 2018 bei 39,05 Euro erreicht worden. Seither habe sich der Index seitwärts bewegt. Aktuell notiere das Index-Zertifikat bei 32,32 Euro. Gegenüber dem Einstandskurs im Juli 2016 bei 18,16 Euro sei das eine Steigerung um 80 Prozent. Für das Produkt werde eine jährliche Verwaltungsgebühr in Höhe von einem Prozent erhoben. Das Themen-Zertifikat biete eine aussichtsreiche Depot-Beimischung von deutschen Übernahmekandidaten. (Ausgabe 40 vom 07.10.2018) (08.10.2018/zc/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
 

Copyright 1998 - 2018 optionsscheinecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG