Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Bonus Cap-Zertifikat auf Deutsche Post: Gewinnwarnung als Chance - Zertifikateanalyse


14.06.2018
ZertifikateJournal

Schwarzach am Main (www.zertifikatecheck.de) - Die Experten vom "ZertifikateJournal" stellen in ihrer aktuellen Ausgabe ein Bonus Cap-Zertifikat (ISIN DE000VA2NKX2/ WKN VA2NKX) von Vontobel auf die Aktie der Deutschen Post (ISIN DE0005552004/ WKN 555200) vor.

Mit einer Überraschung habe in der vergangenen Woche die Deutsche Post aufgewartet. Der Konzern peile für dieses Jahr nur noch einen operativen Gewinn (EBIT) von rund 3,2 Mrd. Euro an. Bislang habe Post-Chef Frank Appel 4,15 Mrd. Euro in Aussicht gestellt. Das Unternehmen habe mit den Folgen zu kämpfen, die ein höheres Paket- und ein niedrigeres Briefaufkommen mit sich bringen würden. Um gegenzusteuern, wolle die Deutsche Post die Produktivität steigern und die Kosten senken. Doch die Maßnahmen dafür würden erst einmal Geld kosten - daher die Gewinnwarnung. An der Mittelfristplanung für 2020 mit einem EBIT in Höhe von mindestens fünf Mrd. Euro habe Appel indes festgehalten. "Wir nehmen jetzt bewusst kurzfristige negative Ergebniseffekte in Kauf, um langfristig nachhaltiges Wachstum zu sichern."


Für ergebnissteigernde Effekte könnte im kommenden Jahr die Erhöhung des Briefportos sorgen. Nach Infos der "Bild am Sonntag" gebe es bei der Deutschen Post nämlich Überlegungen, das Porto für den Standardbrief im kommenden Jahr um 10 Cent, also von 70 auf 80 Cent hochzuschrauben. Noch sei es freilich nicht soweit. Zunächst müsse die Bundesnetzagentur ein neues Verfahren zur Bestimmung der Briefpreise festlegen. Sobald das feststehe, werde die Post auf dieser Grundlage entscheiden, ob Preise verändert würden und wenn ja in welchen Bereichen und in welcher Höhe.

Auch wenn durch Portoerhöhungen regelmäßig ein Rückgang des Briefvolumens einhergehe, dürfte der Gewinn der Deutschen Post durch die Maßnahme dennoch kräftig steigen. Schließlich stünden der Preiserhöhung keinerlei Kosten gegenüber. Mit anderen Worten: Höhere Portoerlöse würden voll auf den Gewinn des Konzerns durchschlagen. 2016 habe die Anhebung des Briefportos von 62 auf 70 Cent positive Spuren im Zahlenwerk des Konzerns hinterlassen: Der Gewinn sei von 1,27 auf 2,19 Euro je Aktie gestiegen. Analysten würden also neu rechnen müssen, zumal diese bislang mehrheitlich von einer weitaus geringeren Anhebung des Briefportos ausgegangen seien.

Angesichts dieser Perspektiven sollte der Aktienkurs der Deutschen Post trotz der jüngsten Gewinnwarnung nach unten abgesichert sein - gute Voraussetzungen für ein Investment in einem Bonus Cap-Zertifikat von Vontobel, so die Experten vom "ZertifikateJournal". Die Barriere hätten die Experten bei 27,50 Euro eingezogen. So tief habe die "Aktie Gelb" seit Herbst 2016 nicht mehr notiert. Bleibe das bis Juni 2019 so, generiere das Papier den Maximalertrag von attraktiven 23,9 Prozent. (Ausgabe 23/2018) (14.06.2018/zc/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
08.08.2018, HebelprodukteReport
Deutsche Post-Calls mit Verdoppelungspotenzial - Optionsscheineanalyse
26.07.2018, HebelprodukteReport
Deutsche Post-Calls mit 100%-Chance bei Kurserholung auf 31 Euro - Optionsscheineanalyse
20.07.2018, boerse-daily.de
Call-Optionsschein auf Deutsche Post: Trendwende - Optionsscheineanalyse
12.07.2018, HebelprodukteReport
Deutsche Post-Calls mit 216%-Chance bei Erreichen des Aufwärtstrends - Optionsscheineanalyse
04.07.2018, boerse-daily.de
MINI-Future Long auf Deutsche Post: Chance von 112 Prozent - Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2018 optionsscheinecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG