Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Bonus Reverse Cap-Zertifikat auf Beiersdorf: Die Luft wird dünner - Zertifikateanalyse


14.06.2018
ZertifikateJournal

Schwarzach am Main (www.zertifikatecheck.de) - Die Experten vom "ZertifikateJournal" stellen in ihrer aktuellen Ausgabe ein Bonus Reverse Cap-Zertifikat (ISIN DE000HX0DC70/ WKN HX0DC7) von der HypoVereinsbank/UniCredit auf die Beiersdorf-Aktie (ISIN DE0005200000/ WKN 520000) vor.

Die Beiersdorf-Aktie habe in den vergangenen Wochen eine beeindruckende Klettertour aufs Parkett gelegt. Seit dem Zwischentief Anfang März habe der DAX-Wert um fast 14 Euro zulegen können. Damit liege die Aktie erstmals seit Jahresbeginn wieder komfortabel über der 200-Tage-Linie. Für den entscheidenden Schub hätten die Zahlen zum Auftaktquartal 2018 gesorgt. Demnach habe der Kosmetikhersteller seinen Umsatz in den ersten drei Monaten organisch um 6,5 Prozent auf 1,8 Mrd. Euro steigern können. Am stärksten sei erneut die Klebstoff-Tochter Tesa gewachsen. Ihre Erlöse seien um 8,5 Prozent auf 329 Mio. Euro geklettert. Viele Marktteilnehmer hätten angesichts starker Vorjahreswerte mit einer geringeren Dynamik gerechnet. Im Kerngeschäft mit Kosmetikartikeln habe Beiersdorf den Umsatz organisch um 6,1 Prozent auf 1,5 Mrd. Euro gesteigert.

Wer nun wissen wolle, wie es ergebnisseitig um den Konzern bestellt sei, werde sich noch eine Weile gedulden müssen. Die Gewinnkennzahlen veröffentliche der Konzern erst zum Halbjahr. Aber nicht nur deshalb sei Vorsicht geboten. Viele Analysten und offenbar auch Anleger würden darauf spekulieren, dass Beiersdorf den Ausblick im weiteren Jahresverlauf anheben werde - bislang rechne der Konzern noch mit einer stabilen EBIT-Marge und einem organischen Umsatzwachstum von vier Prozent. Sollte Beiersdorf nicht liefern, dürfte es unweigerlich zu einer negativen Reaktion kommen.

Einige Analysten würden zudem die Passivität des Konsumgüterherstellers bei Zukäufen und die zurückhaltende Dividendenpolitik bemängeln. Andrew Wood von Bernstein Research weise überdies darauf hin, dass Beiersdorf zwar in fünf der vergangenen sieben Quartale gewachsen, der Marktanteil aber in zehn der vergangenen elf Quartale geschrumpft sei. Kurzum: Das Kurspotenzial scheine nach dem guten Lauf, den die Aktie gehabt habe, zunächst begrenzt. Gleichzeitig steige das Risiko von Gewinnmitnahmen. Anleger, die das Bonus Cap-Zertifikat aus ZJ 09.2018 (ISIN DE000CY7CMF2/ WKN CY7CMF) im Depot hätten, sollten daher vorsichtshalber den 8,4-prozentigen Ertrag realisieren und stattdessen ein Investment in ein Reverse Bonus Cap in Erwägung ziehen. (Ausgabe 23/2018) (14.06.2018/zc/a/a)


Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
03.08.2018, HebelprodukteReport
Beiersdorf-Calls mit 121%-Chance bei Erreichen des Kursziels - Optionsscheineanalyse
02.08.2018, boerse-daily.de
MINI-Future Long auf Beiersdorf: 140-Prozent-Chance - Optionsscheineanalyse
14.06.2018, HebelprodukteReport
Beiersdorf-Calls mit 75%-Chance bei Erreichen des Allzeithochs - Optionsscheineanalyse
05.04.2018, HebelprodukteReport
Beiersdorf-Calls nach Bodenbildung mit 122%-Chance - Optionsscheineanalyse
08.03.2018, HebelprodukteReport
Beiersdorf-Calls nach Kaufsignal mit 148%-Chance - Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2018 optionsscheinecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG