Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Discount-Zertifikat auf EURO STOXX 50: Europäische Titel vor Renaissance? - Zertifikateanalyse


09.02.2018
DZ BANK

Frankfurt (www.zertifikatecheck.de) - Das DZ BANK-Derivate-Team stellt als Alternative zum Direktinvestment in den EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145/ WKN 965814) ein Discount-Zertifikat (ISIN DE000DD0DM53/ WKN DD0DM5) mit dem Basiswert EURO STOXX 50 vor.

"Neues Jahr, neues Rekordhoch" dürfte die Devise bei vielen Tradern zu Jahresbeginn geheißen haben. Darauf lasse der Blick auf die am häufigsten aufgerufenen Produkte auf dzbank-derivate.de im Januar schließen. Denn die Aufrufe von Endlos Turbo Calls auf den DAX hätten den Wert des Vormonats um mehr als ein Viertel überstiegen. Bis zum 23. Januar seien die Produkte auch eine gute Wahl gewesen, denn an dem Tag habe der DAX ein neues Allzeithoch bei 13.597 Punkten markiert. Danach sei es mit dem deutschen Leitindex jedoch deutlich bergab gegangen. Eine Bewegung, an der man mit Endlos Turbo Put auf den DAX überproportional teilhaben könne. Das Interesse an diesen Produkten sei zwar um fast 50% höher als im Vormonat gewesen, sei aber dennoch deutlich hinter den Aufrufen von Endos Turbo Calls auf den DAX zurückgeblieben.

Die Liste der am häufigsten aufgerufenen Basiswerte hätten im Januar der DAX, Daimler und das Währungspaar EUR/USD angeführt. Während Daimler im Januar neue Bestmarken bei Absatz, Umsatz und operativen Gewinn für 2017 habe verkünden können, habe der Euro aufgrund seiner Stärke gegenüber dem US-Dollar im Fokus gestanden. Einen starken Anstieg der Gemeinschaftswährungen dürften nicht allzu viele Marktteilnehmer auf dem Plan haben, weswegen ein weiterer der Anstieg des Euro aus Sicht von Profi-Trader Simon Betschinger sich zu einem schwarzen Schwan entwickeln könnte, also einem Ereignis, das von der großen Mehrzahl der Marktteilnehmer als extrem unwahrscheinlich eingeschätzt werde.

Mit der Lufthansa und Rheinmetall hätten zwei Werte aus dem Trendfolge-Depot auf den vorderen Plätzen rangiert. Bei der Lufthansa hätten im Januar einige Investoren offensichtlich Gewinne mitgenommen, was durchaus nachvollziehbar sei, immerhin sei die Aktie mit einem Plus von 150,4% im vergangenen Jahr der absolute Überflieger unter den 30 DAX-Werten gewesen. Rheinmetall sei in der zweiten Januarwoche 2018 in das Depot aufgenommen worden, nachdem sich der Wert in der Trendstabilitätsrangliste wieder nach oben gearbeitet habe.

In das Ranking der Top 10 der am häufigsten aufgerufenen Basiswerte habe sich auch der EURO STOXX 50 hochgearbeitet. Das als Kursindex berechnete Barometer der 50 führenden Blue Chips des Euroraums habe 2017 rund 6,5% zulegen können. Die Konjunktur in Euroland befinde sich nach Einschätzung der Analysten wieder in einer soliden Verfassung. Für 2018 und 2019 würden die Analysten beim Wirtschaftswachstum im Euroraum von einer Fortsetzung der soliden Entwicklung ausgehen und mit Wachstumsraten von etwa 2% jährlich rechnen.


Nach einem Jahrzehnt unterdurchschnittlicher Kursentwicklung gegenüber dem US-Aktienmarkt stünden die Chancen für eine Renaissance der europäischen Aktienmärkte gut. Zum einen sei das Bewertungsniveau europäischer Aktien günstiger als das ihrer US-Pendants, zum anderen erscheine die Ertragsdynamik in Europa nicht minder groß als in den USA.

Auch mögliche Risiken auf der Zinsseite erscheinen in Europa geringer, so die Analysten der DZ BANK. Der Kursrutsch am Aktienmarkt in den vergangenen Tagen stelle nach Erachten der Analysten eine Überreaktion dar. Ein Zinsschock oder eine Rezession würden die Analysten für sehr unwahrscheinlich halten. Mit Blick auf die gute Konjunktur im Euroraum, die positive Gewinndynamik bei den Unternehmen und die noch immer expansive Geldpolitik der EZB würden sie unverändert davon ausgehen, dass der EURO STOXX 50 bis Jahresende 2018 auf 4.000 Punkte ansteigen könne.

Als eine Anlagemöglichkeit stünden verschiedene Discount-Zertifikate mit dem Index EURO STOXX 50 als Basiswert zur Verfügung. Ein Beispiel sei das Discount-Zertifikat, das am 28.12.2018 fällig werde (Rückzahlungstermin) und aktuell mit einem Discount (Abschlag) von rund 8,7% zum Kurs des Index EURO STOXX 50 erworben werden könne. Die Höhe der möglichen Rückzahlung werde durch den Cap (obere Preisgrenze) bei 3.300,00 Punkten begrenzt.

Für die Rückzahlung des Zertifikats gebe es zwei Möglichkeiten: Liege der Schlusskurs des EURO STOXX 50 am 19.12.2018 (Referenzpreis) auf oder über dem Cap von 3.300,00 Punkten, erhalte der Anleger den Höchstbetrag von 33,00 Euro. Liege der Referenzpreis unter dem Cap von 3.300,00 Punkten, erhalte der Anleger einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis (0,01) entspreche. Der Anleger erleide einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Produkts liege.

Der Anleger erhalte während der Laufzeit keine sonstigen Erträge aus dem Basiswert. Das vorliegend beschriebene Discount-Zertifikat richte sich somit an Anleger, die davon ausgehen würden, dass der Schlusskurs des EURO STOXX 50 am 19.12.2018 auf oder über 3.300,00 Punkten liegen werde. (09.02.2018/zc/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
03.05.2018, HebelprodukteReport
Bonus-Calls auf EURO STOXX mit 5%-Chance und 29% Puffer - Optionsscheineanalyse
22.03.2018, HebelprodukteReport
EURO STOXX 50-Bonus-Calls mit 9,47%-Chance bis zum Jahresende - Optionsscheineanalyse
22.02.2018, HebelprodukteReport
EURO STOXX 50-Inline Optionsscheine mit 48%-Chance - Optionsscheineanalyse
10.11.2017, HebelprodukteReport
EURO STOXX 50-Bonus-Calls mit 13%-Chance in 13 Monaten - Optionsscheineanalyse
10.08.2017, DZ BANK
Classic Long-Optionsschein 3.350 2017/11 auf EURO STOXX 50: Womit rechnet der Markt? Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2018 optionsscheinecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG