Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Discount-Zertifikat auf Salzgitter: Zenit überschritten? Zertifikateanalyse


08.02.2018
ZertifikateJournal

Schwarzach am Main (www.zertifikatecheck.de) - Die Experten vom "ZertifikateJournal" stellen in ihrer aktuellen Ausgabe ein Discount-Zertifikat (ISIN DE000VL24HJ4/ WKN VL24HJ) von Vontobel auf die Aktie von Salzgitter (ISIN DE0006202005/ WKN 620200) vor.

Die Salzgitter-Aktie habe zuletzt zu den schwächsten Werten im MDAX gehört. Um fast fünf Prozent sei das Papier des zweitgrößten deutschen Stahlkonzerns in den vergangenen fünf Handelstagen in die Tiefe gerauscht. Dabei habe das Unternehmen dank eines besseren Stahlmarktumfelds und Sparmaßnahmen das Geschäftsjahr 2017 mit dem höchsten Vorsteuerergebnis seit der Finanzkrise abgeschlossen. Nach ersten Berechnungen sei der Gewinn von 53 auf 238 Mio. Euro gestiegen. Die eigene Prognose sei damit übertroffen worden. Salzgitter habe 175 bis 225 Mio. Euro in Aussicht gestellt. Der Außenumsatz habe sich um knapp 14 Prozent auf neun Mrd. Euro erhöht.


Als Haar in der Suppe habe sich der Ausblick auf das laufende Jahr erwiesen. Salzgitter kalkuliere lediglich mit einem leichten Umsatzplus und einem Vorsteuerergebnis von 200 bis 250 Mio. Euro. Analysten hätten im Schnitt rund 260 Mio. Euro auf dem Zettel gehabt. Allerdings gelte zu bedenken, dass sich der Kurs der Salzgitter-Aktie seit dem Mehrjahrestief Anfang 2016 bei 16,81 Euro zuletzt mehr als verdreifacht habe und das Unternehmen zu Jahresbeginn traditionell eher defensive Prognosen abgebe.

Für die Nord LB bleibe die Salzgitter-Aktie daher weiterhin ein klarer Kaufkandidat - Kursziel: 62 Euro (plus 34,2 Prozent). Mit ihrem Optimismus stehe die Bank allerdings ziemlich alleine da. Gehe man nach den meisten anderen Analysten, habe die Aktie das Ende der Fahnenstange inzwischen erreicht. Der Durchschnitt der Kursziele liege bei 44,29 Euro, also knapp vier Prozent unter dem aktuellen Kurs.

Anleger sind daher nicht schlecht beraten, ihre Long-Positionen gegen Discount-Zertifikate mit "am Geld" liegenden Höchstbetrag zu tauschen und auf diese Weise auch von den zuletzt deutlich gestiegenen Volatilitäten zu profitieren, so die Experten vom "ZertifikateJournal". Ein Cap bei 44 Euro bringe bis Dezember eine Maximalrendite von 9,5 Prozent entsprechend 10,6 Prozent, wenn der Kurs der Salzgitter-Aktie per saldo nicht mehr als fünf Prozent verliere. Darüber hinaus warte des Rabattpapier mit einem durchaus ansehnlichen Risikopuffer von 13 Prozent auf. Verluste entstünden somit erst, wenn die Aktie unter 40 Euro abrutsche. (Ausgabe 05/2018) (08.02.2018/zc/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
02.03.2018, boerse-daily.de
Put-Optionsschein auf Salzgitter: USA plant Strafzölle - Optionsscheineanalyse
26.02.2018, HebelprodukteReport
Salzgitter-Calls mit 73%-Chance bei Kursanstieg auf 50 Euro - Optionsscheineanalyse
12.01.2018, HebelprodukteReport
Salzgitter-Calls mit 79%-Chance bei Kursanstieg auf 55 Euro - Optionsscheineanalyse
30.11.2017, ZertifikateJournal
Discount Call auf Salzgitter: Ideales Umfeld für Seitwärtsspekulationen - Optionsscheineanalyse
16.11.2017, HebelprodukteReport
Salzgitter-Calls mit 106%-Chance bei Kursanstieg auf 45 Euro - Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2018 optionsscheinecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG