Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Memory Express-Zertifikat auf Infineon: Gebraucht, aber gut in Schuss - Zertifikateanalyse


08.02.2018
ZertifikateJournal

Schwarzach am Main (www.zertifikatecheck.de) - Die Experten vom "ZertifikateJournal" stellen in ihrer aktuellen Ausgabe ein Memory Express-Zertifikat mit Airbag 02/2024 (ISIN DE000DK0NZ69/ WKN DK0NZ6) der DekaBank auf die Aktie von Infineon (ISIN DE0006231004/ WKN 623100) vor.

Infineon sei solide ins neue Jahr gestartet. Im Startquartal des Geschäftsjahres 2017/18 habe das Segmentergebnis 283 Mio. Euro betragen, wie der Konzern mitgeteilt habe. Das seien 15 Prozent mehr als vor einem Jahr. Analysten hätten mit 272 Mio. Euro gerechnet. Auch umsatzseitig gebe es wenig zu mäkeln. Die Erlöse hätten wie erwartet im Vergleich zum Vorquartal um zwei Prozent auf 1,78 Mrd. Euro nachgegeben. "Ergebnis und Marge waren besser als prognostiziert - und das bei einem Umsatz, der wie erwartet saisonal bedingt leicht zurückging", habe Infineon-Chef Reinhard Ploss gesagt.


An der Börse habe dennoch keine Kauflaune aufkommen wollen. Der Grund: der Euro. Die starke Gemeinschaftswährung werde für Infineon zunehmend zum Problem. Die Abwertung des US-Dollars wirke sich "negativ auf mehr als die Hälfte unseres Umsatzes und damit auch negativ auf die Marge aus", so Ploss. Dies werde das Unternehmen nicht mehr kompensieren können. Der Konzern habe sich daher von seinen Jahreszielen verabschieden müssen und rechne nun nur noch mit einem Umsatzplus zwischen drei und sieben Prozent. Zuvor habe Ploss ein Wachstum von sieben bis elf Prozent in Aussicht gestellt. Auch bei der Rendite gehe Infineon von etwas weniger aus. Die Segmentergebnis-Marge solle im Geschäftsjahr in der Mitte der angestrebten Umsatzspanne rund 16,5 Prozent betragen. Bislang sei man von 17 Prozent ausgegangen.

Die Analysten hingegen seien gelassen geblieben. Schließlich sei der revidierte Ausblick ausschließlich negativen Währungseffekten geschuldet. Bei unveränderten Wechselkursen, so Ploss, würde das Wachstum prozentual zweistellig ausfallen. Zudem könnten dank der Dollar-Abwertung in der Chipindustrie mögliche Zukäufe, über die immer wieder spekuliert worden sei, in den USA nun günstiger werden.

Wer daher einen Einstieg in Erwägung zieht, aber auch bei moderat fallenden Kursen nicht leer ausgehen möchte, könnte einen Blick auf ein "gebrauchtes" Memory Express (WKN DK0NZ6) der DekaBank werfen, so die Experten vom "ZertifikateJournal". Die für die jährliche Zinszahlung in Höhe von 4,1 Prozent des Nennbetrags relevante Barriere sei bei 15,89 Euro und damit 29,1 Prozent unter dem aktuellen Aktienkurs eingezogen worden. Für eine schnelle Tilgung reiche es zudem aus, wenn die Aktie bis Februar 2019 per saldo nur um 1,3 Prozent zulege. (Ausgabe 05/2018) (08.02.2018/zc/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
16.08.2018, HebelprodukteReport
Infineon-Calls mit 81%-Chance bei Erreichen des Kursziels - Optionsscheineanalyse
15.06.2018, HebelprodukteReport
Infineon-Calls mit 92%-Chance bei Kursanstieg auf 27 Euro - Optionsscheineanalyse
17.05.2018, X-markets by Deutsche Bank
Wave XXL-Optionsscheine auf Infineon: Hält das Stimmungshoch an? Optionsscheineanalyse
02.05.2018, boerse-daily.de
MINI-Future Long auf Infineon: Chance von 100 Prozent - Optionsscheineanalyse
02.05.2018, HebelprodukteReport
Infineon-Calls mit 117%-Chance bei Kursanstieg auf 23,50 Euro - Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2018 optionsscheinecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG