Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Endlos Turbo Long auf Deutsche Börse AG: GD 200 signalisiert Aufwärtstrend - Zertifikateanalyse


08.02.2018
DZ BANK

Frankfurt (www.zertifikatecheck.de) - Das DZ BANK-Salesteam stellt ein Endlos Turbo Long-Zertifikat (ISIN DE000DD1PLQ0/ WKN DD1PLQ) auf die Deutsche Börse AG-Aktie (ISIN DE0005810055/ WKN 581005) vor.

Ein häufig eingesetztes Instrument der Technischen Analyse, um das Trendverhalten von Aktien, Indices oder Rohstoffen zu beurteilen, seien gleitende Durchschnitte (engl.: Moving Average, Abk.: MA). Gleitende Durchschnitte (GDs) seien einfach zu berechnen, leicht zu interpretieren und vielseitig anwendbar. In erster Linie würden sie dazu dienen, die Kursbewegungen z.B. einer Aktie zu glätten. Dazu werde der Mittelwert aus den Kursen innerhalb eines bestimmten Betrachtungszeitraums gebildet. Bei der Berechnung des Durchschnittswertes gebe es unterschiedliche Ansätze. Die einfachste Möglichkeit bestehe darin, das arithmetische Mittel zu bilden. Dadurch erhalte man den einfachen gleitenden Durchschnitt (Simple Moving Average, SMA).

Über die Einstellung der betrachteten Periode würden sich mit den GDs vorherrschende Trends und deren Ausprägungen in sämtlichen Zeitebenen darstellen lassen. So würden sich kürzere Periodeneinstellungen bis etwa 20 Tage für den Einsatz beim kurzfristigen Handeln eignen. Längere Periodeneinstellungen, ab etwa 100 Tagen, würden in der Regel für längerfristige Betrachtungen und Analysen genutzt. Eine vielbeachtete Einstellung sei der 200-Tage-GD. Er bilde den Durchschnittswert der zurückliegenden 200 Handelstage ab.

Eine Einsatzmöglichkeit des 200-Tage-GD bestehe darin, ihn als Filter für die aktuelle Marktlage zu nutzen. So verwende Profi-Trader Simon Betschinger die 200-Tage-GDs im Trading-Event als "Marktampel". Seine Regeln würden vorsehen, dass die trendstabilsten Werte eines Index nur dann gekauft würden, wenn der Index selbst über seinem 200-Tage-GD notiere. Eine weitere Anwendungsmöglichkeit bestehe darin, mit GDs einen Trend objektiv zu definieren. Beispielsweise könne bei einer Aktie dann von einem Aufwärtstrend ausgegangen werden, wenn ihr Kurs über dem 200-Tage-GD notiere. Solange dies der Fall sei, könnten Chancen auf der Long-Seite gesucht werden.


Eine Aktie, die aktuell über ihrem 200-Tage-GD notiere, sei die Aktie der Deutschen Börse. Das Unternehmen werde am 20. Februar 2018 vorläufige Zahlen für das Schlussquartal und das Gesamtjahr 2017 vorlegen. Die Gewinnprognosen für 2018 und 2019, die ein jährliches Wachstum von 10% bis 15% vorsehen würden, seien im vierten Quartal 2017 mit Vorlage der Neunmonatszahlen bestätigt worden.

Bei der Aktie der Deutschen Börse sehe man einen intakten langfristigen Aufwärtstrend, dessen Ausgangspunkt das Tief vom Juni 2012 bilde. Am 26. Januar dieses Jahres sei mit 104,95 Euro der vorläufige Höhepunkt dieser übergeordneten Aufwärtsbewegung markiert worden. Der Kurs habe damit auf dem höchsten Niveau seit Mai 2008 notiert. Im Zuge der jüngsten Korrektur am Gesamtmarkt sei es auch bei der Aktie des Börsenbetreibers zu einem Kursrückgang gekommen, den man als normale Konsolidierung bewerte. Dabei sei der 20-Tage-GD erreicht und getestet worden. Der 20-Tage-GD habe sich als Unterstützung bewährt und die Aktie habe sich zu Beginn der neuen Handelswoche von der kurzfristigen Durchschnittslinie wieder nach oben abgesetzt.

Aus charttechnischer Sicht rücke damit die Marke von 104,95 Euro wieder in den Fokus. Ein Anstieg über 104,95 Euro würde für eine Fortsetzung der übergeordneten Aufwärtsbewegung sprechen. Deren nächstes Ziel stelle dann der Bereich von 109 Euro dar. Das Ziel lasse sich aus der Konsolidierung vom Sommer 2017 ableiten, die die Aktie von einem Hoch bei 98,42 Euro auf 87,83 Euro geführt habe.

Sollte die Aktie der Deutschen Börse vor dem Hintergrund des aktuell schwächeren Gesamtmarktes ihre Konsolidierung fortsetzen, würden sich erste Unterstützungen bei 100,90/100,00 Euro finden. Weitere Unterstützungen sehe man in Gestalt des Zwischenhochs vom Juni 2017 bei 98,42 Euro sowie im Bereich von 96,00 Euro. Der Marke von 96,00 Euro nähere sich auch der 200-Tage-GD (aktuell: 93,73 Euro) in den kommenden Tagen an, weshalb diesem Bereich besondere Bedeutung für das Stop-Management zukomme.

Die Aktie der Deutschen Börse gehöre zu den DAX-Werten, die aktuell über ihrem 200-Tage-GD notieren würden. Nach Einschätzung der Analysten sei der langfristige Aufwärtstrend intakt, sodass Trading-Chancen weiterhin trendfolgend auf der Long-Seite zu suchen seien. Stops für mögliche Long-Positionen böten sich unterhalb des Unterstützungsbereichs bei 96,00 Euro an.

Mit einem Hebelzertifikat könnten Anleger überproportional an der Kursentwicklung des jeweiligen Basiswertes partizipieren. So vollziehe z.B. ein Endlos Turbo Long auf die Deutsche Börse die positive, aber auch die negative Kursentwicklung der Aktie gehebelt nach. Werde die Knock-out-Schwelle (aktuell bei 83,2838 Euro) berührt, verfalle das Zertifikat wertlos. (08.02.2018/zc/a/a)




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
05.06.2018, HebelprodukteReport
Deutsche Börse-Calls mit 111%-Chance bei Kursanstieg auf 123 EUR - Optionsscheineanalyse
21.02.2018, HebelprodukteReport
Deutsche Börse AG-Calls mit 84%-Chance bei Kurssprung auf 114 Euro - Optionsscheineanalyse
09.01.2018, HebelprodukteReport
Deutsche Börse-Calls mit 135%-Chance bei Erreichen des Kursziels - Optionsscheineanalyse
07.12.2017, HebelprodukteReport
Deutsche Börse-Calls mit 136%-Chance bei Erreichen des Kursziels - Optionsscheineanalyse
28.07.2017, HebelprodukteReport
Deutsche Börse-Calls mit 192%-Chance bei Kurserholung auf 91 Euro - Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2018 optionsscheinecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG