Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Wave XXL-Optionsscheine auf Nordex: Geht's so weiter mit der Auftragsentwicklung? Optionsscheineanalyse


24.07.2019
X-markets by Deutsche Bank

Frankfurt (www.optionsscheinecheck.de) - Der Produktexperte von X-markets by Deutsche Bank, Christian-Hendrik Knappe, stellt einen Wave XXL-Call-Optionsschein (ISIN DE000DC14G92/ WKN DC14G9) und einen Wave XXL-Put-Optionsschein (ISIN DE000DC3URX0/ WKN DC3URX) der Deutschen Bank bezogen auf die Aktie von Nordex (ISIN DE000A0D6554/ WKN A0D655) vor.

Der Windanlagenhersteller Nordex habe dank eines noch einmal stärkeren zweiten Quartals den guten Jahresauftakt bei den Auftragseingängen übertreffen können. Inwiefern sich dies auch bei den Umsatz- und Ergebniszahlen ausgewirkt habe, werde die Halbjahresbilanz erst noch zeigen. Von früheren Rekordergebnissen sei das Unternehmen aber dennoch weit entfernt.

In den vergangenen Jahren habe das Hamburger Unternehmen mit reichlich Gegenwind zu kämpfen gehabt. Der gesamten Windenergie-Branche hätten rückläufige Subventionen zu schaffen gemacht. Nordex habe darauf mit einer Fokussierung auf neue Absatzmärkte reagiert, vor allem die USA. Die am 3. Juli 2019 veröffentlichten Auftragszahlen zum zweiten Quartal würden Nordex mit dieser Strategie Recht geben.

Die Entwicklung im zweiten Quartal sei den Unternehmensangaben zufolge vor allem von der Nachfrage aus den USA geprägt gewesen. Mit 1.134,9 Megawatt hätten die USA an der Spitze der Einzelmärkte gelegen. Erstmalig sei auch die neueste Turbinengeneration "Delta4000" für US-Projekte bestellt worden. An den gesamten Aufträgen im zweiten Quartal habe die Baureihe einen Anteil von rund 34 Prozent erreicht.


Insgesamt hätten laut Nordex Kunden im zweiten Quartal 2019 Turbinen mit einer Gesamtleistung von 2.003,3 Megawatt für Windparkprojekte in insgesamt zwölf Ländern bestellt. Im Vorjahreszeitraum habe der Wert mit 1.089,8 Megawatt nur knapp halb so hoch gelegen. Im ersten Halbjahr komme Nordex damit auf einen Auftragseingang (ohne Servicegeschäft) von insgesamt 3.038,4 Megawatt, gegenüber 2.097,3 Megawatt im ersten Halbjahr 2018.

Die neue Fokussierung auf die Märkte außerhalb Europas werde auch in einem anderen Punkt deutlich: Am 5. Juni 2019 habe Nordex gemeinsam mit seinem Kooperationspartner Fábrica Argentina de Aviones "Brig. San Martin" S.A (FAdeA), dem argentinischen Präsidenten Mauricio Macri und Vertretern aus der Wirtschaft mit einem Festakt die Eröffnung des argentinischen Produktionswerks in Córdoba gefeiert. Die Produktion in Argentinien sei bereits Mitte April mit den ersten Maschinenhäusern des Typs AW132/3300 für Projekte des Stromversorgers AES Generación S.A. gestartet. Das Werk in Córdoba positioniere Nordex als heimischen Anbieter in einem stark aufstrebenden Windmarkt mit guten Windbedingungen. Die Montagehalle sei auf eine Jahreskapazität von bis zu 500 Megawatt ausgelegt.

Die Nordex-Aktie habe im bisherigen Jahresverlauf um rund zwei Drittel zulegen können. Ein Grund dafür sei die allgemeine Markterholung im ersten Quartal nach einem schwierigen Jahr 2018. Die von Nordex regelmäßig kommunizierte, starke Auftragsentwicklung sei sicherlich ein anderer Grund. Dennoch habe die Euphorie der ersten Monate nicht bis in den Sommer gehalten werden können. Von Jahresbeginn bis Anfang April habe sich die Aktie mehr als verdoppeln können.

Angesichts der volatilen Kursentwicklung der im SDAX und TecDAX gelisteten Nordex-Aktie in den vergangenen Wochen stelle sich jedoch die Frage, inwieweit die guten Aussichten bereits von der Marktseite eingepreist seien oder ob hier noch Nachholbedarf bestehe. Eine Antwort dürfte am 14. August 2019 folgen, wenn Nordex seinen Halbjahresbericht veröffentliche.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Nordex-Aktie erwarten würden, könnten mit einem WAVE XXL-Call der Deutschen Bank auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liege derzeit bei 3,45, die Barriere bei 9,45 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert sei, könnte mit einem WAVE XXL-Put der Deutschen Bank (aktueller Hebel 2,51, Barriere bei 15,15 Euro) auf fallende Kurse der Nordex-Aktie setzen. (Stand vom 23.07.2019) (24.07.2019/oc/a/t)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
16.01.2020, ZertifikateJournal
MINI auf Nordex: Der Turbinenbauer ist eine der spannendsten Turnaround-Wetten des Jahres 2020 - Optionsscheineanalyse
27.11.2019, HSBC Trinkaus & Burkhardt
Neuer Turbo Call-Optionsschein auf Nordex - Optionsscheinenews
21.11.2019, ZertifikateJournal
Mini-Future Long auf Nordex: Blick auf 2020 gerichtet - Eine Chance für mutige Anleger! Optionsscheineanalyse
14.11.2019, HebelprodukteReport
Nordex-Calls mit 65% Chance bei Kursanstieg auf 13,86 Euro - Optionsscheineanalyse
15.10.2019, HebelprodukteReport
Nordex-Calls mit 87%-Chance bei anhaltender Aufwärtsbewegung - Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2020 optionsscheinecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG