Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Inline-Optionsschein auf E.ON: Chance von 41 Prozent - Optionsscheineanalyse


09.06.2020
boerse-daily.de

Lauda-Königshofen (www.optionsscheinecheck.de) - Ingmar Königshofen von "boerse-daily.de" stellt in seiner aktuellen Veröffentlichung einen Inline-Optionsschein (ISIN DE000SR67RQ0/ WKN SR67RQ) von der Société Générale auf die Aktie von E.ON (ISIN DE000ENAG999/ WKN ENAG99) vor.

Seit vielen Monaten befinde sich die Aktie von E.ON in einer Seitwärtsbewegung. Diese könnte sich auch in den kommenden Monaten fortsetzen. Ein Inline-Optionsschein auf die Aktie von E.ON scheine somit einen näheren Blick wert.


Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier halte laut Medienberichten einen noch stärkeren Konjunktureinbruch in diesem Jahr für möglich. Bislang gehe die Regierung davon aus, dass die Wirtschaftsleistung in 2020 um 6,3 Prozent schrumpfen werde. Dies wäre das größte Minus der Nachkriegszeit. Schließlich habe die Coronavirus-Pandemie weite Teile der Wirtschaft über Wochen lahmgelegt. Energieversorger wie beispielsweise E.ON seien allerdings weniger abhängig von der konjunkturellen Großwetterlage. Und somit auch weniger anfällig für starke Konjunktureinbrüche. Denn Energie werde immer gebraucht. E.ON liefere Strom, Erdgas und Dienstleistungen für mehr als 6 Millionen Kunden im gesamten Bundesgebiet.

Die Aktie von E.ON sei demzufolge in der Corona-Crash-Phase im März auch nicht ganz so schlimm unter die Räder gekommen wie beispielsweise Aktien von Herstellern konjunkturabhängiger Produkte. Und auch wenn der Konjunktureinbruch stärker werden sollte als aktuell prognostiziert, könnten die Korrekturbewegungen bei Aktien von Energieversorgern weniger heftig ausfallen. In charttechnischer Hinsicht habe die Aktie von E.ON im März ein Mehrjahrestief bei 7,60 Euro markiert. Dieses gelte als signifikante Unterstützungsmarke. Unterstützend könnte auch die 200-Tage-Linie wirken. Der gleitende Durchschnitt verlaufe aktuell bei 9,35 Euro. Als signifikante Widerstandsmarke nach oben sei das Mehrjahreshoch bei 11,56 Euro zu nennen, welches im vergangenen Februar erklommen worden sei.

Mit einem Inline-Optionsschein auf die Aktie von E.ON würden risikofreudige Anleger den maximalen Auszahlungsbetrag von 10,00 Euro erzielen, wenn sich die Aktie bis einschließlich 18.12.2020 durchgehend über der unteren Knockout-Schwelle von 7,00 Euro und unterhalb der oberen Knockout-Schwelle von 12,00 Euro bewege. Gerechnet vom Stand des Scheins am 08. Juni 2020 um 18.00 Uhr (Briefkurs 7,08 Euro), würde dies einem Kursgewinn von 41 Prozent entsprechen. Sollte eine der beiden Knockout-Schwellen erreicht werden, würde ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals eintreten. Falls die E.ON-Aktie unter das Mehrjahrestief bei 7,60 Euro falle oder das Mehrjahreshoch bei 11,56 Euro überwinden könne, sollte zur Vermeidung eines Knockouts der vorzeitige wie auch schnelle Ausstieg aus der spekulativen Position erwogen werden. (09.06.2020/oc/a/d)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
18.06.2020, HebelprodukteReport
E.ON-Calls mit 81%-Chance bei Kursanstieg auf 10,50 Euro - Optionsscheineanalyse
29.05.2020, HebelprodukteReport
E.ON: Bullishe Tradingchance nach dem Dividendenabschlag? Optionsscheineanalyse
09.04.2020, HebelprodukteReport
E.ON-Calls mit 93%-Chance bei Erreichen des Kursziels - Optionsscheineanalyse
21.02.2020, boerse-daily.de
E.ON: Die Spannung steigt - Call-Optionsschein mit 75 Prozent Chance! Optionsscheineanalyse
19.02.2020, HebelprodukteReport
E.ON-Calls mit 127%-Chance bei Kursanstieg auf 12 Euro - Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2020 optionsscheinecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG