Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Turbo Put-Optionsschein auf HELLA: Die Freude über die HELLA-Zahlen währte nur kurz - Optionsscheineanalyse


04.10.2018
ZertifikateJournal

Schwarzach am Main (www.optionsscheinecheck.de) - Die Experten vom "ZertifikateJournal" stellen in ihrer aktuellen Ausgabe einen Turbo Put-Optionsschein (Open End) (ISIN DE000UV3HB71/ WKN UV3HB7) der UBS auf die Aktie von HELLA (ISIN DE000A13SX22/ WKN A13SX2) vor.

Der Scheinwerferspezialist HELLA sei mit viel Schwung in sein neues Geschäftsjahr gestartet. Bei einem Umsatzanstieg um 9,7 Prozent auf 1,8 Mrd. Euro sei das um Sonderposten bereinigte operative Ergebnis im ersten Quartal bis Ende August um zwölf Prozent auf 140 Mio. Euro geklettert. Der Überschuss habe sogar um rund 16 Prozent auf 95 Mio. Euro zugelegt. Die Erwartungen seien damit durchweg übertroffen worden. Wachstumstreiber sei das Automotive-Segment gewesen. Dank der weiterhin hohen Nachfrage nach Lichtsystemen und Elektroniklösungen sowie zahlreicher Produktionsanläufe sei der Umsatz hier um 11,2 Prozent auf 1,4 Mrd. Euro geklettert. Aber auch im Werkstatt- und Ersatzteilgeschäft sei es gut gelaufen. HELLA-Chef Rolf Breidenbach sehe seinen Konzern daher trotz der gestiegenen Marktsicherheiten auf gutem Weg, die Jahresziele zu erreichen. Er erwarte für 2018/19 weiterhin ein bereinigtes Umsatzplus von fünf bis zehn Prozent. Auch das bereinigte operative Ergebnis solle in dieser Größenordnung zulegen.


Die Aktie sei nach anfänglichen Gewinnen dennoch ins Minus gedreht. Ein Grund sei die BMW-Gewinnwarnung gewesen. Analyst Jose Asumendi von der Investmentbank JPMorgan habe zudem darauf hingewiesen, dass die Autobauer wegen der im August gestarteten Abgasverfahren (WLTP) zuletzt überproduziert hätten und habe daher mit Blick auf die HELLA-Bilanz von "künstlich hohen Umsatzmengen" gesprochen. Auch Breidenbach habe seine Erwartung an das laufende zweite Geschäftsquartal auf der Analystenkonferenz als "erheblich schlechter" bezeichnet als das erste Quartal.

Da die Aktie inzwischen zudem ein neues Jahrestief markiert, sind Anleger derzeit wohl besser auf der Short-Seite (WKN UV3HB7) aufgehoben, so die Experten vom "ZertifikateJournal". (Ausgabe 39/2018) (04.10.2018/oc/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
04.06.2020, ZertifikateJournal
Turbo auf HELLA: Die Aktie hat zuletzt kräftig Gas gegeben - Optionsscheineanalyse
02.07.2019, HebelprodukteReport
HELLA-Calls mit 81%-Chance bei Erreichen des Kursziels - Optionsscheineanalyse
18.04.2019, ZertifikateJournal
Turbo Put auf HELLA: Autozulieferer verdient mehr - Optionsscheinenews
12.01.2018, HebelprodukteReport
Hella-Calls mit 70%-Chance bei Kursanstieg auf 60 Euro - Optionsscheineanalyse
28.05.2015, ZertifikateJournal
MINI Long auf Hella liegt mehr als 230 Prozent im Plus - Optionsscheinenews
 

Copyright 1998 - 2021 optionsscheinecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG